Schon seit langem zählt Malta zu den begehrtesten Film- und Fernsehdrehorten des Mittelmeers. Nicht ohne Grund wurde es von der London Times als „Mini-Hollywood” bezeichnet.

Die schönen, unberührten Küsten und die atemberaubenden, historischen Bauwerke machen die maltesischen Inseln zu einer perfekten Kulisse. So dienten sie bereits als „Double” für das alte Rom, das Marseille des 19. Jahrhunderts und auch das Beirut der 60er Jahre.

Ebenfalls wurde das Popeye Village, eine Kullissenstadt für den Film “Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag”, mit Robin Williams in der Hauptrolle, in der malerischen Anchor Bay errichtet.

Wählen Sie einen der zahlreichen Filme, die auf Malta gedreht wurden, darunter Popeye, Troja, Game of Thrones, etc. und nutzen Sie diesen für ein interaktives Teambuildung oder als Kulisse für Ihren Empfang oder Ihr Dinner.

Seit bereits über 50 Jahre kommen internationale Filmschaffende für Film- oder TV-Produktionen nach Malta, Gozo und Comino. Die Liste der hier entstandenen Filme ist beeindruckend. Dazu gehören unter anderem diese berühmte Hollywood-Blockbuster: Gladiator, U-571, Der Graf von Monte Christo, Troja und München, die BBC-Produktion Byron sowie Coronation Street – das britische Pendant zur deutschen TV-Serie „Lindenstraße” – gedreht. Wie viele haben Sie gesehen?

Steven Spielberg, Ridley Scott, Wolfgang Petersen, Guy Ritchie und andere renommierte Regisseure sowie Filmstars wie Russell Crowe, Brad Pitt, Sharon Stone, Madonna, Sean Connery und Tom Hanks wurden schon von den Inseln angezogen.

Die Popularität der Inseln als Filmkulisse liegt in einem einzigen Wort begründet: Wasser. 

Haben Sie gewusst, dass im Jahr 1963 Jim Hole, ein britischer Experte für Spezialeffekte, und Paul Avellino, ein junger maltesischer Bauleiter, ein Konzept entwickelten, das Regisseuren ermöglichte, sicher auf dem Wasser zu filmen? In Rinella, an Maltas Ostküste, errichteten sie die Malta Film Facilities: ein flacher Wassertank, über 90 Meter breit und geschützt gegen Gezeiten und stürmisches Wetter. Der Tank verschmilzt optisch nahtlos mit dem klaren Horizont. So können Regisseure ohne den Einsatz von Spezialeffekten die Illusion schaffen, dass eine Szene weit draußen auf dem Meer spielt. 

Der Tank wurde erstmalig im Jahr 1964 für das Filmdrama “Zwischenfall im Atlantik” (englischer Titel “The Bedford Incident”) genutzt. Seitdem und bis heute wurden hier in den Mediterranean Film Studios (so wird das Rinella-Set seit 1978 genannt) zahlreiche Kino- und TV-Filme, Werbeclips und Musikvideos mit Wasserszenen gedreht. 

Um dem immer weiter gestiegenen Interesse von Produzenten entgegen zukommen, wurde im Jahr 1999 die Malta Film Commission ins Leben gerufen.